GartenDerEinnerungHD Text

Herzlich willkommen!

Unsere Gruppe" ewig anders Ditzingen" ist 2018 aus dem Kulturprojekt "Drehmoment" der Region Stuttgart entstanden. Gegenstand dieses Projektes war unsere Friedhofs- und Trauerkultur vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Veränderungen: so führt unsere wachsende Mobilität unter anderem dazu, dass sich Friedhofswesen und Trauerkultur wandeln. Unsere Gruppe trägt dem Rechnung und hat sich zum Ziel gesetzt, neue Wege der Trauer und der Erinnerung aufzuzeigen.

  • Im Rahmen des Projektes gestalteten wir eine neue Fläche auf dem Ditzinger Friedhof als Ort der Besinnung und Erholung, den "Garten der Erinnerung".
  • Zusätzlich nutzen wir einen Projektraum im Zentrum Ditzingens für den gegenseitigen Austausch und themenbezogene Ausstellungen.
  • An der aktuellen Sonderausstellung "Totenhemd & Leichenschmaus" im Stadtmuseum Ditzingen sind wir mit Interviews und Recherchen sowie einem Begleitprogramm beteiligt.

"Ewig anders Ditzingen" ist ein Projekt des bürgerschaftlichen Engagements und wird von ehrenamtlichen Mitgliedern organisiert. Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen?
Für unser jüngstes Vorhaben im "Garten der Erinnerung", einen neu angelegten Weg aus wiederverwerteten Grabsteinen, suchen wir überdies noch Sponsoren. Spendenkonto: Stadt Ditzingen, IBAN: DE18 6045 0050 0009 8032 22, Verwendungszweck: Grabsteinweg.

Sie möchten gerne mehr wissen? Dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder das Kontaktformular.


Aktuelles


Achtung Schild

ACHTUNG - Corona-bedingt sind alle Veranstaltungen abgesagt, der Projektraum ist geschlossen! 


 Zwei Ruhebänke für den "Garten der Erinnerung"

Bank Sockel kleinHaben Sie sich vielleicht auch schon gefragt, was die merkwürdigen stehenden Steinquader auf unserer Projektfläche auf dem Ditzinger Friedhof darstellen sollen? Des Rätsels Lösung: Als fester Bestandteil des bereits fertiggestellten Grabsteinwegs entstehen hier zwei Bänke - für ein Verschnaufpäusle vom Friedhofsbesuch oder auch ein Innehalten vom Alltag. Die Gespräche mit den Fachleuten vom Handwerk laufen bereits, bald soll's losgehen.
Selbstversändlich gibt es aber auch jetzt schon Sitzgelegenheiten im "Garten der Erinnerung", dazu eine Kerzenandacht sowie Ablagemöglichkeiten für Blumen oder Erinnerungstücke - machen Sie bitte regen Gebrauch davon!

Der "Garten der Erinnerung" - Ihr Ort des Trauerns und des Gedenkens4 Schilder web

schild001Manchmal möchten wir unseren Verstorbenen einfach nur nahe sein: Aber die Gräber sind weit entfernt, in anderen Städten oder gar in anderen Ländern? Oder haben Ihre Liebsten in den Baumgräbern ihre letzte Ruhestatt gefunden, wo Blumen und andere Gegenstände nicht abgelegt werden dürfen?

Auch deshalb gibt es den "Garten der Erinnerung", als Projekt des Ehrenamtlichen-Teams von "Ewig anders Ditzingen". Wir haben nun bunte Hinweis-Schildchen angebracht, die Sie auf Ideen bringen sollen. Machen Sie den Garten der Erinnerung zu Ihrem Ort des Trauerns und des Gedenkens!

 

Online-Vortrag im Rahmenprogramm der Museumsausstellung und WorkshopOnlineVortrag 20201 04 16

Am Donnerstag, den 15. April 2021, luden wir zum Online-Vortrag "Die neue Kultur der Rituale: Abschiedsformen im gesellschaftlichen Wandel" mit anschließender Diskussion ein. Die beiden Referenten, Dr. Thorsten Benkel und Matthias Meitzler, beide Soziologen an der Universität Passau führten in ein vielschichtiges Themenfeld ein: "Zum tiefgreifenden Wandel, der die Bestattungskultur seit einigen Jahren prägt, gehören umfangreiche Veränderungen der Friedhofslandschaften. Gleichzeitig entstehen außerhalb der Friedhofsmauern alternative Räume der Trauer und Erinnerung. Diese Tendenzen beruhen auf gesellschaftlichen Entwicklungen, die vordergründig zwar nichts mit Sterben, Tod und Trauer zu tun haben, tatsächlich aber eng mit diesem Themenfeld verknüpft sind."

Der Vortrag nahm den Wandel der Bestattungskultur in den Fokus und erörterte, welche Auswirkungen diese Umbrüche langfristig haben werden und wurde rege angenommen. Am Freitag, den 16. April 2021, vertieften wir mit den beiden Referenten diese und verwandte Themen in einem internen Online-Workshop des Ewig-anders-Teams.

Um denen, die am 15. April den Vortrag nicht sehen konnten wurde am Montag, den 3. Mai 2021, eine Aufzeichnung des Vortrags gezeigt.


Artikel im Online-Magazin "trauer/now"

Herr Achim Eckhardt vom Online-Magazin trauer/now, dessen spezielles Anliegen es ist, Menschen darüber zu informieren was ihnen/Familie/Freunde im Trauerfall helfen könnte, hatte uns im Projektraum besucht. Daraus ist jetzt ein Artikel unter dem Titel:

WENN DIE LETZTE RUHE ENDET – NEUE WEGE IM UMGANG MIT ALTEN GRABSTEINEN

entstanden, in dem ewig anders Ditzingen und speziell unser Grabsteinweg vorgestellt werden.


Abschied und Erinnerung in den Zeiten der Pandemie

2020 12 13 EwigAndersKerze 1 webEine der furchtbarsten Auswirkungen dieses Corona-Jahres ist, dass Menschen einsam sterben und oft auch der letzte Weg unbegleitet bleiben muss oder nur im engsten Kreis stattfinden kann. Und dass die Hinterbliebenen nicht immer einen Ort haben, an dem sie angemessen trauern können.

Doch auch dafür gibt es den "Garten der Erinnerung": Konzipiert wurde die vom Ehrenamtsprojekt "Ewig anders Ditzingen" gestaltete Fläche auf dem Ditzinger Friedhof als offener Ort der Trauer und des Innehaltens vom Alltag - speziell auch für Menschen, deren Angehörige und Freunde anderswo bestattet sind. Und als Ort, an dem Besucher der nahe gelegenen Baumgräber Blumen und Erinnerungsstücke ablegen können.

Die Pandemie, der Lockdown und alle Folgen verleihen diesem Anliegen nun neue Dringlichkeit: Trauerfeiern werden erst einmal nicht in gewohntem Umfang stattfinden können, Krankenbesuche und auch Abschiede können bis auf weiteres oft nicht mehr pe2020 12 13 EwigAndersKerze 4 webrsönlich erfolgen. Der "Garten der Erinnerung" schafft da gedankliche Nähe, wo Corona trennt: Zünden Sie eine Kerze an, auf den zur Kerzenandacht aufgeschichteten Grabsteinen. Hinterlassen Sie ein Andenken für ihre Liebsten. Pflanzen Sie etwas auf dem Hügelbeet. Legen Sie eine Pause ein und atmen Sie durch in Zeiten des Lockdowns.

 Inzwischen ist der Grabsteinweg verlegt und begehbar, wenn auch das Gras dazwischen erst noch sprießen muss. Und wir auch noch immer Spenden für seine Finanzierung sammeln.

Sie können auf folgendes Konto spenden:

  Stadt Ditzingen, IBAN: DE18 6045 0050 0009 8032 22, Verwendungszweck: Grabsteinweg

Spender und Spenderinnen werden auf Wunsch auf einer Plakette namentlich erwähnt.

Besuchen sie auch die Bildergalerie über das Entstehen des Grabsteinwegs.

Nutzen Sie den "Garten der Erinnerung"; wir freuen uns darüber.